Arbeitsschwerpunkte

Forschungsinteressen

  • Hochmittelalterliche Literatur
  • Heldenepik
  • Wolfram von Eschenbach
  • Nürnberger Fastnachtsspiel
  • Jüdisch-Christlicher Kulturtransfer im deutschen Mittelalter
  • Historische Geschlechterstudien
  • Darstellung und Codierung von Affektivität in der Vormoderne
  • Historischen Repräsentationsformen von Luxus
  • Editionsphilologie
  • Fiktionalität des höfischen Romans
  • Wissensraum „Krieg“

Projektzugehörigkeit

  • Forschergruppe 2539 „Resilienz. Gesellschaftliche Umbrüche im Dialog zwischen Mediävistik und Soziologie“, Projekt 4 „Stadtkultur und Resilienz. Das Fastnachtspiel auf Nürnbergs Bühne vor und nach der Reformation“

 

Wissenschaftliche Abschlüsse

2008 Zweites Buch zum Thema „Kulturtransfer zwischen Juden und Christen in der deutschen Literatur des Mittelalters“, Universität Trier
1999 Promotion in Ältere deutsche Philologie zum Thema „sippe und geslehte. Verwandtschaft als Deutungsmuster im ‚Willehalm‘ Wolframs von Eschenbach“, Julius-Maximilians-Universität Würzburg
1996 Magister Artium in Germanistik und Geschichte

Berufliche Tätigkeit

seit 2015 Vizepräsident für Studium, Lehre und Weiterbildung, Universität Trier
seit 2015 Stellvertr. geschäftsführender Leiter des Historisch-Kulturwissenschaftlichen Forschungszentrums Trier (HKFZ)
seit 2009 Universitätsprofessor für Ältere deutsche Philologie – Literatur des Mittelalters, Universität Trier
2009-2015 geschäftsführender Leiter des Historisch-Kulturwissenschaftlichen Forschungszentrums Trier
2003-2009 Juniorprofessor für Ältere deutsche Philologie – Literatur des Mittelalters, Universität Trier
2002-2003 Forschungsstipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft, Julius-Maximilians-Universität Würzburg
2001-2002 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Simon-Dubnow-Institut für jüdische Geschichte und Kultur, Universität Leipzig
1999-2001 Honorarkraft am Genisa-Projekt des Jüdischen Kulturmuseums, Veitshöchheim/Ufrk.
1998-2003 Lehrbeauftragter für Ältere deutsche Philologie und Jiddistik an der Philosophischen Fakultät II, Julius-Maximilians-Universität Würzburg
1993-1997 Lehrbeauftragter für Ältere deutsche Literaturwissenschaft und Jiddistik am Fachbereich III, Universität-Gesamthochschule Paderborn

Bibliographie im Aufbau

Przybilski, Martin (2017): Some Thoughts on Jewish Fictional Characters in Early Modern European Literature, in: Tarbiz. A Quarterly for Jewish Studies (85), S. 306–319.
Przybilski, Martin (2017): Reformationsliteratur, in: Helga Schnabel-Schüle (Hg.): Reformation. Historisch-kulturwissenschaftliches Handbuch, Stuttgart, S. 331–339.
Przybilski, Martin (2013): Nürnberger Meistersang – jenseits von Hans Sachs, in: Matthias Henkel (Hg.): Wagner Singer, Meister Sachs. Hans Sachs, Richard Wagner und der Nürnberger Meistersang, Petersberg, S. 13–19.
Przybilski, Martin (2013): Bändigung der Subversion? Die Gattung Fastnachtspiel, Hans Sachs und die Brüder Beham, in: Thomas Schauerte et. al. (Hgg.): Von der Freiheit der Bilder. Spott, Kritik und Subversion in der Kunst der Dürer-Zeit, Petersberg, S. 218–231.
Przybilski, Martin (2011): Studien zu ausgewählten Fastnachtspielen des Hans Folz. Struktur – Autorschaft – Quellen, Wiesbaden.
Müller, Sindy/Przybilski, Martin (2008): Literatur als Luxus. Jakob Püterich von Reichertshausen und der Münchner Herzogshof im 15. Jahrhundert, in: Michael Jäckel/Franziska Schößler (Hgg.): Interdisziplinäre Beiträge zu Formen und Repräsentation des Konsums (=Trierer Beiträge 28), Trier, S. 85–105.
Przybilski, Martin (2006): Das menschgewordene Böse zwischen Grauen und Lächerlichkeit. Der Anti­christ in der deutschen Literatur des späteren Mittelalters, in: Wirkendes Wort (56), S. 181–198.
Przybilski, Martin (2005): Neuedition und Kommentierung der vorreformatorischen Nürnberger Fastnachtspiele, in: Martin J. Schubert (Hg.): Deutsche Texte des Mittelalters zwischen Handschriftennähe und Rekonstruktion, Tübingen, S. 237–256.
Przybilski, Martin (1996): Zu den Hebräischkenntnissen des Nürnberger Fastnachtspieldichters Hans Folz, in: Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen (233), S. 323–326.
Jews and Pseudo-Jews in Nuremberg Shrovetide Plays of the 16th Century
an der Yeshiva University New York City, New York, 02.04.2017