Im interdisziplinären, international ausgerichteten Forschungsumfeld des Forschungszentrums Europa finden Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler günstige Rahmenbedingungen zur Weiterqualifikation:

Die Forschungsverbünde bieten die Möglichkeit, Forschungstätigkeit und wissenschaftliche Qualifikation zu verbinden. Die Mitwirkung an Tagungen, die Wahrnehmung von Vortragseinladungen oder der intensive Austausch mit wissenschaftlichen Gästen sind selbstverständlich. Auf diese Weise werden laufende Forschungsarbeiten international sichtbar.

Studienprogramme für die strukturierte Doktorandenausbildung wie das Angebot des IRTG 1864 „Diversity“, der PROMT-Studiengang in den Geschichtswissenschaften und das Lehrangebot des Internationalen Graduiertenzentrums der Universität Trier, das allen Promovierenden des FZE offensteht, bieten vielfältige Ausbildungsmöglichkeiten.

Angebote zur Unterstützung IT-basierter Forschungsarbeit, Summerschools sowie die Mitarbeit in Arbeitsgruppen zur Methodenentwicklung oder zusätzliche berufsqualifizierende Workshops ergänzen das breite Qualifikationsspektrum.

Serviceleistungen zur Kinderbetreuung oder zur Entlastung von Eltern bei administrativen Projekttätigkeiten helfen, die Anforderungen von Familie, Qualifikation und Beruf zu bewältigen.