Zwischen Resilienz und Vulnerabilität: Ansätze zu einem kultursensiblen Beschwerdemanagement für Geflüchtete in Gemeinschaftsunterkünften

Das Forschungsprojekt untersucht das Thema Beschwerdemanagement für Geflüchtete in Erstaufnahmeeinrichtungen mit einem theoretischen Fokus auf institutionelle Resilienzforschung aus ethnologischer Perspektive. Durch die wachsende Anzahl geflüchteter Menschen insbesondere seit 2015, sind Erstaufnahmeeinrichtungen in Deutschland neuen institutionellen Herausforderungen ausgesetzt. Flüchtlinge kommen mit ihren unterschiedlichen Herkunftskontexten, Fluchtmotiven und zum Teil traumatischen Fluchterfahrungen, sozialen/politischen Wahrnehmungen sowie Vertrauens-/Misstrauenskonstellationen in den Gemeinschaftsunterkünften zusammen. Eine derartige Vielfalt zu „verwalten“, adäquate Instrumente zur Steuerung und Kommunikation mit geflüchteten Menschen zu entwickeln, mit unterschiedlichen Verletzlichkeits- und Vertrauensgrenzen umzugehen, stellt sowohl für die Institutionen als auch für ihre MitarbeiterInnen eine große Herausforderung dar. Das Forschungsprojekt greift diese Problematik mit einer ethnologischen Resilienzperspektive und einem organisationsethnologischen Feldzugang auf und geht der Frage nach, wie und mit welchen Instrumenten es den Erstaufnahmeeinrichtungen (EAE) gelingt, diese Herausforderungen zu bewältigen, den Umgang mit Konflikten zu gestalten, die eigene institutionelle Anfälligkeit für als „kulturell“ wahrgenommene Störungen zu reduzieren und neue institutionelle Lernprozesse zu initiieren, um auf äußere Veränderungen resilienter zu reagieren.