Arbeitsschwerpunkte

  • Geschichte der Sozialpolitik im ländlichen Raum
  • Geschichte der Geschichtswissenschaft im 19. und 20. Jahrhundert
  • Geschichte der angewandten Humanwissenschaften
  • Geschichte der Intellektuellen in Europa im 20. Jahrhundert
  • Geschichte des modernen Verwaltungsstaates
  • Formen der Inklusion/Exklusion von Armen und Fremden in der Longue durée

Studium

1974-1984 Studium der Geschichte, Romanistik, Philosophie und Soziologie in Münster und Paris

Promotion

1984 Promotion Neuere und Neueste Geschichte, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, 1984, Prof. Dr. K. Priester

Habilitation

1997 Neuere und Neueste Geschichte, Technische Universität Darmstadt, 1997, Prof. Dr. Christof Dipper

beruflicher Werdegang

2011–2012 Fellow am St Antony’s College Oxford
2010–2011 Fellow im IGK „Arbeit und Lebenslauf in globalgeschichtlicher Perspektive“ an der Humboldt-Universität zu Berlin
2005 Gastprofessur an der Université Paris VII − Denis Didérot
2003 Gastprofessur an der Ecole des Hautes Etudes en Sciences Sociales in Paris
1999 Gastprofessur an der Ecole des Hautes Etudes en Sciences Sociales in Paris
seit 1996 C4-Professur für Neuere und Neueste Geschichte, Universität Trier
1996 Vertretung der Professur für Neuere und Neueste Geschichte, Universität Trier
1994–1995 Vertretung der Professur für Neuere und Neueste Geschichte, Universität Tübingen
1990–1996 Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Geschichte, TU Darmstadt
1987–1990 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Geschichte, TU Darmstadt
1984–1987 Tätigkeit im Verlagswesen
1982–1983 Promotionsstipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes

Funktionen/Mitgliedschaften

2013 Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis der DFG
seit 2010 Mitglied in der Hist. Komm. der Bayerischen Akademie der Wissenschaften
seit 2009 Geschäftsführender Direktor des Forschungszentrums Europa: Strukturen langer Dauer und Gegenwartsprobleme, Universität Trier
seit 2009 Projektleiter im Forschungsverbund „Nach dem Boom. Forschungen zur Entwicklung westeuropäischer Industriegesellschaften im letzten Drittel des 20. Jahrhunderts“, Universitäten Trier und Tübingen (Förderer: DFG)
2007–2013 Mitglied im Wissenschaftsrat
seit 2006 Mitherausgeber der Reihe „Inklusion/Exklusion“
2006 Verdienstkreuz des Landes Rheinland-Pfalz
2005–2013 Vorstandsmitglied und Projektleiter des Landesforschungsclusters „Gesellschaftliche Abhängigkeiten und soziale Netzwerke“, Universitäten Trier u. Mainz
2005–2008 Sprecher des SFB 600 „Fremdheit und Armut“, Universität Trier
seit 2004 Mitherausgeber der Fachzeitschrift „Journal of Modern European History“
seit 2004 Mitglied des Teams 1: „Institutions, Networks and Communities” des Forschungsverbundes „Representations of the Past. The Writing of National Histories in Europe” der European Science Foundation
seit 2004 Mitherausgeber der Reihe „Moderne Zeit. Neue Forschungen zur Gesellschafts- und Kulturgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts“
2002–2012 Teilprojektleiter im SFB 600, Universität Trier (Teilprojekte A6, B4, B5 und SYN)
2002–2007 1. Vorsitzender des Arbeitskreises für Moderne Sozialgeschichte
seit 1999 Mitherausgeber der Reihe „Ordnungssysteme. Studien zur Ideengeschichte der Neuzeit“
seit 1997 Mitherausgeber der Fachzeitschrift „Neue Politische Literatur“
1997–1999 Sprecher des SFB 235 „Zwischen Maas und Rhein“, Universität Trier

Bibliographie im Aufbau

Raphael, Lutz (2016): Industriearbeit(er) nach dem Boom. Bundesrepublikanische Entwicklungen im westeuropäischen Vergleich, in: Sonja Levsen/Cornelius Torp (Hgg.): Wo liegt die Bundesrepublik?  Vergleichende Perspektiven auf die westdeutsche Geschichte, Göttingen, S. 207–231.
Raphael, Lutz (2016): Die Geschichte der Bundesrepublik schreiben als Globalisierungsgeschichte, in: Frank [u.a.] Bajohr (Hg.): Mehr als eine Erzählung. Zeitgeschichtliche Perspektiven auf die Bundesrepublik, Göttingen, S. 203–218.
Doering-Manteuffel, Anselm/Raphael, Lutz (2016): Nach dem Boom. Neue Einsichten und Erklärungsversuche, in: Anselm Doering-Manteuffel et. al. (Hgg.): Vorgeschichte der Gegenwart. Dimensionen des Strukturbruchs nach dem Boom, Göttingen, S. 9–36.
Raphael, Lutz (2016): Wie weiter nach Ulrich Herberts deutsche Geschichte im 20. Jahrhundert?, in: Journal of Modern European History 14 (1), S. 6–8.
Raphael, Lutz (2015): Bielefeld School of History, in: International Encyclopedia of the Social & Behavioral Sciences, 2nd edition, Vol. 2, S. 553–558.
Raphael, Lutz (2015): 1980er: Typische Jahre „nach dem Boom“, in: APuZ Aus Politik und Zeitgeschichte (46), S. 8–13, http://www.bpb.de/shop/zeitschriften/apuz/214871/1980er-jahre.
Raphael, Lutz/Coşkun, Altay (2014): Inklusion und Exklusion von Fremden und die Relevanz von Recht und Politik - Eine Einführung, in: Altay Coşkun/Lutz Raphael (Hgg.): Fremd und Rechtlos? Zugehörigkeitsrechte Fremder von der Antike bis zur Gegenwart. Ein Handbuch, Köln, Weimar, Wien, S. 9–56.
Raphael, Lutz (2014): Pluralities of National Socialist Ideology: New Perspectives on the Production and Diffusion of National Socialist Weltanschauung, in: Martina Steber/Bernhard Gotto (Hgg.): Visions of Community in Nazi Germany. Social Engineering and Private Lives, Oxford, S. 73–86.
Raphael, Lutz (2014): Das Konzept der „Moderne“. Neue Vergleichsperspektiven für die deutsch-italienische Zeitgeschichte?, in: Thomas Gorßbölting et. al. (Hgg.): Jenseits der Moderne? Die Siebziger Jahre als Gegenstand der deutschen und italienischen Geschichtswissenschaft, Berlin, S. 95–110.
Das Objektivitätsideal im Licht der unterscheidlichen epistemischen Kulturen der Geschichtswissenschaft
an der Universität Bern, Bern, 10.03.2008

L’espace social transnational. Chances et risques d’un concept à l’aune de la migration algérienne en France
an der Université Paris VII Dénis Didérot, Paris, 13.03.2008

Experts, Ideas, clients, Technologies and Institutions
im Rahmen der Konferenz „Engineering Society. The Szientization of the Social in Comparative Perspective, 1880-1980" am German Historical Institute, London, 20.11.2008

Atlas of the Institutions of European Historiographies 1800 to the Present
am European University Institute Florenz, Florenz, 10.03.2009

Konzepte und Probleme einer Zeitgeschichte Westeuropas nach dem Boom
im Rahmen des Forschungskolloquiums zur Neueren und Neuesten Geschichte, Göttingen, 07.05.2009

Doxa, Sprachen, Denkstile
im Rahmen des Kongresses der Gesellschaft für Wissenschaftsgeschichte und der Medizingeschichtlichen Gesellschaft, Hannover, 20.09.2009

Fernand Braudels Mittelmeer
im Rahmen der Vorlesungsreihe "Das Mittelmeer als Kulturraum" an der Goethe-Universität, Frankfurt a.M., 21.10.2009

Von der Entdeckung zum langsamen Abschied von sozialer Sicherheit?
im Rahmen der Tagung „Sozialpolitik in Zeiten der Krise: Armut, Arbeitslosigkeit und der Wandel von Inklusions- und Exklusionsformen (1870-1970er Jahre) des SFB 600 der Universität Trier, Trier, 29.04.2010

Bourdieus Theorien und Methoden für Kulturwissenschaftler
am International Graduate Centre for the study of Culture, Gießen, 19.05.2010

Les rapports entre l’Etat et les sciences sociales pendant la dictature Nazie
an der École des Hautes Études en Sciences Sociales, Paris, 30.05.2010

Nach dem Boom – ein Strukturbruch in Westeuropa?
im Rahmen der Vortragsreihe "Am Ende der Nachkriegszeit – die siebziger Jahre" in der Forschungsstelle für Zeitgeschichte, Hamburg, 24.06.2010

Zwischen Duldung und Bürgerstatus
auf dem Deutschen Rechtshistorikertag, Münster, 16.09.2010

Forced Labour in the 20th century
im Rahmen der ISOS Conference "Slave, Forced & ‘ Free ’ Labour in Comparative Historical Perspective", Nottingham, 20.09.-22.09.2010

Fattori di eccellenza scientifica nel sistema accademico tedesco tra Ottocento e Novecento
im Rahmen der Tagung "l Futuro di una tradizione: formazione d'eccellenza nell'Europa contemporanea", Pisa, 08.10.2010

Nach dem Boom
im Rahmen des Kolloquiums zur Zeitgeschichte von Prof. Dr. Konrad Jarausch, Berlin, 17.02.2011

Nach dem Boom – die 1970er Jahre im europäischen Zusammenhang
im Rahmen der Tagung der Lehrerfort- und Weiterbildung: „Die 1970er Jahre in Wissenschaft und Unterricht", Trier, 16.05.2011

Zwischen radikalen Ordnungsmustern und Sozialaufklärung
im Rahmen des Kolloquiums des historischen Kollegs München: Europäische Wissenschaftskulturen und politische Ordnungen in der Moderne (1880-1970), München, 19.05.2011

Arbeitserfahrung und Arbeiterleben nach dem Boom
am Soziologischen Forschungsinstitut, Göttingen, 27.05.2011

Transformations of Industrial Labour in Western Europe
im Rahmen der Second Annual Conference des IGK Work and Human Life Cycle, Berlin, 01.07.2011

Das Konzept der „Moderne“
im Rahmen der Konferenz "Nach der Moderne? Italien und die Bundesrepublik Deutschland in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts", Comer See, 09.11. - 11.11.2011

Grenzüberschreitungen als Problemhorizont der Zeitgeschichte
an der LMU München, München, 10.01.2012

The Transformation of the West German working class 1970-1990
im Rahmen der Sektion "Class and Social Identity in late 20th Century Europe", Cambridge, 05.03.2012

Imperiale Gewalt und mobilisierte Nation
am Hamburger Institut für Sozialforschung, Hamburg, 31.05.2012

Pfister und Freud
im Rahmen der Tagung "Protestantische Profile", London, 25.06.2012

Abschlusskommentar der Sektion „Gab es ‚den‘ Wertewandel?”
auf dem Historikertag 2012 "Ressourcen – Konflikte", 27.09.2012

Geschichtswissenschaft in der (technischen) Moderne
anläßlich des 50 jährigen Jubiläums des Instituts für Geschichte der TU Darmstadt, Darmstadt, 13.07.2013

Jobs in der Wissensgesellschaft. Industrielle Arbeiterqualifikationen in Westeuropa „nach dem Boom”
im Rahmen des Kolloquiums "Wissensarbeit" des Zentrums Geschichte des Wissens der ETH Zürich und der Universität Zürich, Zürich, 09.10.2013

Les menaces des temps modernes.
am Deutschen Historischen Institut Paris, Paris, 11.10.2013

Bilan povisoire après les différents ‘turns’
im Rahmen der Konferenz “L’histoire du temps présent et ses defies au XXIe siècle. 3e atelier franco-allemand de jeunes chercheurs", Paris, 19.10.2013

West German Industrial Labour in comparison
im Rahmen des Modern German History Seminars, Oxford, 19.10.2013

Freizeit-Politik. Kulturkämpfe und Politisierung der Massenkultur im Europa der Weltkriege
am Historischen Instituts der Universität des Saarlandes, Saarbrücken, 19.12.2013

Industriearbeit(er) nach dem Boom. Bundesrepublikanische Entwicklungen im westeuropäischen Vergleich
im Rahmen der Konferenz "Die Bundesrepublik im Vergleich", Freiburg, 20.02.2014

Mapping European Historiography 1800 to 2005
im Rahmen einer Konferenz an der Jamia Islamia Universität, Neu-Delhi, 03.03.2014

Positivism as a Recurrent Challenge for Modern Historiography
am Indian Council of Historical Research, Neu-Delhi, 05.03.2014

Partisanship and Objectivity? Democracy and Pluralism in Scholarship on Contemporary History (The European Case)
am Indian Council of Historical Research, Southern Regional Centre, Bangalore, 07.03.2014

Europa provinzialisieren? Chancen und Nebenwirkungen postkolonialer Erfahrungen für die Geschichtswissenschaft
zum 25-jährigen Bestehen des Historischen Seminars der Universität Luzern, Luzern, 16.05.2014

Geschichte nach den Turns. Intellektuelle Herausforderungen und internationale Konstellationen der aktuellen Geschichtswissenschaft
im Rahmen des zentralen Kolloquiums des Doktorandenprogramms Geschichte der Universität Zürich, Zürich, 20.05.2014

Industriearbeit nach dem Boom. Auf der Suche nach neuen Ansätzen für ein alt(modisch)es Thema
im Rahmen des Kolloquiums am Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Universität Frankfurt, Frankfurt a.M., 24.06.2014

„Nach dem Boom“: Fragen an die Gewerkschaftsgeschichte der zweiten Hälfte der sozialliberalen Koalition
im Rahmen des Workshops "Gewerkschaftspolitik in den langen 1970er Jahren", Bonn, 08.09.2014

Gewinner und Verlierer in den Veränderungen der industriellen Arbeitswelt in Westeuropa
auf dem Historikertag 2014 im Rahmen des Panels "Gewinner und Verlierer ‚Nach dem Boom‘ in Westeuropa", Göttingen, 24.09.2014

Der Erste Weltkrieg – Beginn unserer Gegenwart
im Rahmen des Sparkassenforums, Trier, 27.11.2014

The Good Years! Historical Trajectories, 1989-2010 – Closing Key Note
im Rahmen der internationalen Konferenz "The Good Years! Historical Trajectories,1980–2010", Monte Verità, 03.07.2015

Eine Problemgeschichte der Gegenwart schreiben: Beobachtungen im Niemandsland zwischen Politischer Ökonomie, Zeitgeschichte und Soziologie
am Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung (MPIfG), München, 09.07.2015

Im Schatten von Handbuchwissen und neuen Problemlagen. Aktuelle Tendenzen in der Historiographie der modernen Geschichtsschreibung.
im Rahmen der Konferenz "Neuere Tendenzen in der Historiographiegeschichte", Bochum, 17.07.2015

Life Cycle and Industrial Work. West German and European Patterns in Times of Globalization
im Rahmen der Eröffnung des akademischen Jahres 2015/16 des IGK "Arbeit und Lebenslauf in globalgeschichtlicher Perspektive", Berlin, 22.10.2015

Life Cycle and Industrial Work. West German and West European Patterns in Times of Globalization (1975-2005) – Gerda Henkel Visiting Professorship Lecture
im Rahmen der Gerda Henkel Gastprofessor am Deutschen Historischen Institut London (Antrittsvorlesung), London, 15.12.2015

Der Aufstieg der Zwangsarbeit im Zeichen von Imperialismus und totalitären Diktaturen 1880-1960
im Rahmen der Konferenz "‚Die Sklaverei setzen wir mit dem Tod gleich' – Sklaven in globalhistorischer Perspektive", Mainz, 16.01.2016

Nach dem Boom revisited: Soziologische Quellen und historiographische Perspektiven auf Arbeit nach dem Boom – ein Zwischenresümee
im Rahmen der Abschlusskonferenz des Projekts "'Gute Arbeit' nach dem Boom", Göttingen, 17.03.2016

The Historian in Times of Globalization: Social Mimicry, Intellectual Potential, and Political Risks
im Rahmen des Symposiums "The Historian and the Word - the Worlds of History: Positions, Politics, and Purposes in the 21st Century (Keynote Lecture)", New Hampshire, 01.-02.04.2016

Ordnungssysteme und Basisprozesse der Moderne. Konzepte für eine Sozialgeschichte langfristiger Trends und struktureller Brüche seit 1800
im Rahmen des Workshops des Archivs für Sozialgeschichte Gesellschaftswandel und Modernisierung 1800-2000, Bonn, 27.10.2016

„Demokratie ist Geschichte“. Pierre Rosanvallons Untersuchungen zur modernen Demokratie in praktischer Absicht
anlässlich des Niklas Luhmann Preis 2016 für Pierre Rosanvallon, Bielefeld, 15.11.2016

From Fordist to Neo-liberal Urban Spaces in times of De-Industrialisation: A conceptual frame for a complex relationship
im Rahmen der Tagung „The De-industrialising City“, London, 12.12.2016

Political Regulation of Labour: Trends and Contraditictions
im Rahmen des Symposiums "Workers of the World. Exploring global perspectives on labour from the 1950s to the present", Hannover, 28.-30.06.2017