„Frohe Botschaft für die Armen? Armut und Armenfürsorge in der katholischen Verkündigung des späten 18. und frühen 19. Jahrhunderts“

Neue Bucherscheinung

In ihrer neu erschienenen Studie „Frohe Botschaft für die Armen? Armut und Armenfürsorge in der katholischen Verkündigung des späten 18. und frühen 19. Jahrhunderts“ untersucht Michaela Collinet, welches Armutsverständnis in katholischen Predigten und Hirtenbriefen im späten 18. und frühen 19. Jahrhundert vorherrschte und welche Konzepte von Armenfürsorge damit verbunden waren. Im Hintergrund steht die Frage, wie die diskursive Auseinandersetzung um die Themenfelder Armut und Armenfürsorge dazu beitrug, eine katholische Identität zu konstruieren.

Die Arbeit entstand im Rahmen des Sonderforschungsbereichs 600 „Fremdheit und Armut“. Eine Leseprobe und weitere Informationen erhalten Sie hier.