Forschungszentrum Europa

1
2
3
4

Europas Vergangenheit und Gegenwart in seinen weltweiten Vernetzungen verstehen

Die Dynamik aktueller weltweiter Entwicklungen verändert tiefgreifend Europas Gesellschaften und Kulturen. Die Herausforderungen der Gegenwart werfen wiederum vielfältige Fragen nach Bewältigungspotentialen und Handlungschancen auf, welche die Vergangenheit Europas bereithält.

Ziel des Forschungszentrums ist es, die Forschungen zur Vergangenheit Europas mit gegenwartsbezogenen Untersuchungen zusammenzubringen und damit bessere Gestaltungsoptionen für die Zukunft zu entwickeln.

Wie veränderten sich europäische Gesellschaften? Welchen Einfluss hat dies auf unser heutiges Leben? Welche langfristigen Muster und Dynamiken in Kultur, Politik und Religion prägen Europa und seine Regionen?

Die Wissenschaftler im Forschungszentrum „Europa - Strukturen langer Dauer und Gegenwartsprobleme“ haben es sich zum Ziel gesetzt, die Tiefengrammatik europäischer Gesellschaften zu untersuchen: sie fragen nach prägende Traditionen, epochenübergreifenden Kontinuitäten, wiederkehrenden Strukturelementen, aber auch den aufsprengenden Dynamiken und zerstörerischen Spannungen in der europäischen Geschichte von der Antike bis zur Gegenwart, .

Unser Interesse an der europäischen Geschichte ist globalgeschichtlich orientiert: Wir fragen nach Beziehungen, Parallelen und Wirkungen, die die Geschichte Europas mit anderen Erdteilen und Zivilisationen verbinden. Gegenwartsprobleme verändern unsere Beschäftigung mit der Vergangenheit und werfen gleichzeitig Fragen auf, auf die wir durch gegenwartsbezogene und historische Forschungen gemeinsam versuchen, Antworten zu geben.

Die Geschichte des FZE

Neueste Publikationen

  • Markus Kaiser / Michael Schönhuth (Hrsg.), Zuhause? Fremd? Migrations- und Beheimatungsstrategien zwischen Deutschland und Eurasien, Bielefeld,... read more
  • Altay Coşkun / Lutz Raphael (Hrsg.), Fremd und Rechtlos? Zugehörigkeitsrechte Fremder von der Antike bis zur Gegenwart. Ein Handbuch, Köl... read more
  • Markus Linden, Einschluss und Ausschluss durch Repräsentation - Theorie und Empirie am Beispiel der deutschen Integ... read more
  • Iulia-Karin Patrut, Phantasma Nation: ‚Zigeuner' und Juden als Grenzfiguren des ‚Deutschen'., Würzburg. read more